Letzte Lektion des Tages! Verkehrsstunde, mit Diashow im abgedunkelten Speisesaal der Schule.
Alle suchten nach einem Platz um die Esstische herum, von wo aus man die Diashow mehr oder weniger alle zusammen verfolgen konnte.
Neben mir hatte ich einen Jungen, mit dem ich nie wirklich viel Kontakt hatte, übrigens mit niemandem im Klassenzimmer, weil ich ein paar Mal von Mitschülern auf der Schultoilette erwischt worden war, während ich masturbierte, und sie fanden es seltsam, und vor allem, als sie unter dem Türschlitz sahen, dass wir zu zweit in einer Kiste saßen. Ich war nackt gewesen, und ein Junge aus der Oberschicht lutschte uns, ohne zu wissen, dass ein Kopf über dem Wandschlitz aufgetaucht war, und beobachtete, was wir taten! Nun, eigentlich nichts Schlimmes, der Junge hatte seine Leiche mit groben Zuckungen in meinem Mund gezogen, und ich hatte sehr hart gesaugt, und plötzlich fühlte ich, wie sein Sperma mir hinten in den Rachen flog, und ich schluckte und schluckte einfach nur! Dieser Spion hatte natürlich angefangen, das herumzuerzählen, und ich wurde schnell als pervers und schwul bezeichnet und von meinen Klassenkameraden eher gemieden.
Jetzt hier im abgedunkelten Klassenzimmer verfolgte ich aufmerksam den Unterricht, der Verkehr faszinierte mich ungemein, und ich wollte später einmal Fahrer werden, ich dachte, das wäre ein schöner Beruf.
Dia um Dia, Erklärung um Erklärung folgte.
Ich setzte mich ein wenig hin und hatte meine rechte Hand gedankenlos von oben in meine Hose gesteckt und in der Zwischenzeit spielte ich wie früher ein wenig mit meinem Schwanz, fühlte, drückte, drückte, Finger um mein Pissloch usw…bis ich langsam anfing, einen steifen Schwanz zu bekommen und immer heißer wurde.
Ich hatte mir heute schon fünf Mal einen runtergeholt, aber mir war wieder danach.
Bald sah ich mich im Dunkeln um, aber niemand bemerkte etwas, nicht einmal mein Nachbar, denn alles war durch den Tisch ziemlich abgeschirmt.
Würde ich es wagen, ihn unter dem Tisch aus meiner Hose zu nehmen und ihn sanft abzuziehen? Vielleicht konnte ich mit etwas Glück meine Hose bis zu den Schuhen herunterlassen und die Lektion in meinem nackten Arsch verfolgen, es schien mir sehr gewagt und besonders geil, ich masturbiere und die anderen passen auf.
Warum nicht, ich habe es auch im Unterricht oft gemacht, ich war direkt dahinter und niemand konnte durch den unter der Tischplatte hängenden Notizblockkasten etwas sehen, die Notizbücher kamen nicht rein, nur meine Eier, mein steifer Schwanz und ein Spermafleck, den ich mir meist durch Eintauchen der Finger selbst leckte.
Vorsichtig knöpfte ich Hose und Hosenschlitz auf und zog unter dem Tisch meinen steifen Schwanz aus dem Höschen, sofort kam ein Geruch von Sperma und Geilheit aus meiner vorherigen Masturbationssitzung auf.

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *