Liebe Leserinnen und Leser, diese Geschichte handelt von meiner ersten sexuellen Erfahrung vor etwa 2 Monaten. Einerseits möchte ich es mit Ihnen teilen, weil es so super spannend ist, und andererseits als Hommage an meine große Schwester.
Eines Samstagmorgens lag ich traurig in meinem Bett. Ich bin ein hübsches schlankes 18-jähriges Mädchen mit schönen vollen Brüsten, aber es fällt mir schwer, einen Freund zu finden. Ich bin blind und gehe in eine Blindenschule. Dort habe ich auch nette Klassenkameraden, aber leider immer noch keinen Freund. Gelegentlich gehe ich mit meiner supersüßen Zwillingsschwester aus, aber der Kontakt bleibt schwierig, ganz zu schweigen davon, dass ich einen netten Typen abschleppe.
Seit 1½ Jahren hat meine Schwester Ella einen festen Freund. Sie sind sehr verliebt, und Stan ist auch super nett. Wegen ihrer Beziehung fühle ich den Mangel an einem Freund noch mehr. Und ich habe auch Wünsche. Die meisten meiner Freundinnen sind schon ins Bett gegangen, aber ich bin noch Jungfrau.
In diesem Moment kam meine Schwester Ella in mein Zimmer und setzte sich auf die Bettkante. Hey, Liset, hast du geweint, sagte sie. Ich versuchte, meinen Kopf in meinem Kissen zu verstecken. Ella streichelte meinen Rücken und kroch mit mir ins Bett. Oh, Mädchen, was ist denn los, sagte sie. Ich erzählte ihr von meinen Gefühlen und Wünschen. Meine Schwester und ich erzählen uns alles. Wir sind sehr verbunden. Wenn ich traurig bin, fühlt sie es auch. Und wenn sie glücklich ist, bin ich es auch. Vielleicht eine typische Zwillingssache.
Dieser Austausch von Gefühlen und Erfahrungen geht wirklich weit. Ella erzählte mir von ihrem ersten Mal mit Stan in Düften und Farben. Wie sein Schwanz in ihre Muschi geschlüpft war, für einen Moment dieser Schmerz des Jungfernhäutchens, das zerriss, das wunderbare Gefühl seines Schwanzes, der rhythmisch ihre nasse Muschi gefickt hatte, das Kribbeln in ihrem ganzen Körper, wenn sie einen Orgasmus hatte, und das glückselige Gefühl des warmen Samens, der ihre Muschi gefüllt hatte. Oh, wie oft habe ich mich mit diesem geilen Bild in meinem Kopf befingert. Ella konnte sich gut vorstellen, wie sehr ich mich nach einem Freund und Sex mit einem netten Jungen sehnte. Sie tröstete mich und sagte, ich sei so hübsch und süß, dass ich wirklich einen netten Jungen finden würde. Aber wo finde ich diesen Jungen und wie lange werde ich dafür brauchen? Ich würde wirklich gerne einmal WIRKLICH ficken. Nun, dann ist es okay für dich mit Stan, sagte Ella. Es ging ein Schock durch mich hindurch. Hat sie es wirklich so gemeint? Was ist mit Stan? Sie ist wahnsinnig verliebt in Ella. Nein, Mann, ich habe meiner Schwester gesagt, dass sie das nicht kann. Aber es ist wirklich süß von Ihnen, dass Sie sogar Stan mit mir teilen. Ich küsste sie auf den Mund und kroch dicht an sie heran. Ich meine es ernst, Liset, sagte sie. Ich möchte das für Sie. Es würde mich sehr glücklich machen, dies für Sie zu tun. Ich küsste sie wieder auf den Mund, um sie zum Schweigen zu bringen. Ella und ich umarmten uns und legten uns eine Weile schweigend nebeneinander. Dann fühlte ich, wie Ella ihre Hand in mein Höschen steckte und mich über meine Muschi streichelte. Ihr Finger suchte nach meinem Knäuel und sie flüsterte mir ins Ohr, stell dir vor, Stans Schwanz dringt in deine Muschi ein und fickt dich bis zum Höhepunkt. Der Gedanke machte mich geil und ich spürte, wie meine Muschi nass wurde. Aus Scham zog ich ihre Hand aus meinem Höschen und sagte: “Seien Sie nicht albern. Aber Sie sind doch nass geworden, sagte Ella und rieb ihren nassen Finger als Beweis an meinen Lippen. Ich kannte meine Schwester nicht auf diese Weise. So frei und auch intim mit ihrer Schwester.

Related Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *